Im Schaffen Joseph Haydns (1732-1809) bilden die Bearbeitungen der Volkslieder einen überraschend großen Bereich. Haydn schrieb zwischen 1792 und 1804 im Auftrag von drei schottischen Verlegern, William Napier, George Thomson und William Whyte, über 400 Bearbeitungen schottischer und walisischer Volkslieder (für Sopran, Tenor, Violine, Klavier und Cello). Sie gehören zu Haydns letzten Kompositionen und stehen im zeitlichen Kontext zu seinen Oratorien „Die Schöpfung" und „Die Jahreszeiten", den großen Messen und den letzten Streichquartetten.

Von Ludwig van Beethoven (1770-1824) sind rund 150 Liedbearbeitungen von irischen, walisischen und schottischen Volksliedern überliefert, als Herausgeber fungierte wieder George Thomson.

Mit den schottischen Sängern Lorna Anderson und Jamie MacDougall und dem Haydn Trio Eisenstadt hat Verena Stourzh alle 429 Volksliedbearbeitungen Haydns auf 18 CDs eingespielt und in vielen Ländern Europas und den USA mit großem Erfolg aufgeführt.

Diesen Weg setzt das TrioVanBeethoven nun mit Lorna Anderson und Jamie MacDougall fort.

Die Konzerte werden von den Sängern auch moderiert, sodass das schottische Flair in besonders persönlicher und authentischer Weise zum Ausdruck kommt.